Tolle Eindrücke bei Wasserschlacht und Abendmahl

Am Sonntag, dem 6.7, war ich ganz schön müde.

Warum?

Wegen unserer anstrengenden, aber tollen Konfi-Fahrt. Freitag um 12.00 Uhr haben wir uns an der Bonhoeffer-Kirche getroffen, um gemeinsam mit den Konfis der Petersberger Gemeinde nach Volkersberg zu fahren. Koffer einladen, einsteigen und los! Nach ca. 45 Minuten kamen wir in dem kleinen Bungalow-Dorf an. Nach einem Gruppenfoto und einer kurzen Besprechung konnten wir unsere Hütten beziehen. Die Hütten waren klein, hatten ein großes Dach, ein kleines Fenster vorn und auf der Rückseite. In den Hütten waren jeweils eine Holzbank und vier Stockbetten. Diese haben wir bezogen und unsere Koffer ausgepackt. Da war es schon Zeit für die erste Unterrichtseinheit, alles zum Thema Abendmahl.

 Das Abendmahl stärkt die Gemeinschaft und ist eine Begegnung mit Gott, die viele von uns an diesem Abend noch zum ersten Mal erfahren sollten. Doch vorher gab es noch etwas anders zu lernen: Bomben bauen --- Wasserbomben. Eimer für Eimer wurde mit Wasserbomben gefüllt und auf das Fußballfeld geschleppt. Dann fand die erste Wasserschlacht zur Abkühlung bei der Hitze statt. Diese endete in einem Chaos, weil jeder gegen jeden spielte und nach kurzer Zeit keine Bomben mehr übrig blieben. Aber für eine weitere Schlacht war keine Zeit mehr, denn das Fußballspiel Deutschland gegen Frankreich fing an und Abendessen gab es auch. Alle bekamen Deutschlandfahnen ins Gesicht geschminkt. Selbst die Jungs kamen nicht drum herum. Alle fieberten mit und auch die Malereien wurden chaotischer. Nach der ersten Halbzeit waren die meisten Konfis und Teamer in den Waschräumen zu finden, weil wir alle mit schrubben beschäftigt waren, denn die Farbe begann zu jucken. Danach war vielen die Lust vergangen und sie zogen sich in ihre Hütten zurück oder spielten selbst Fußball. Nur wenige blieben vorm Fernseher, um die deutsche Mannschaft weiter anzufeuern. Und dann endlich das 1:0 für Deutschland! Wer denkt, wir wären dann alle ins Bett gegangen, der liegt falsch. Nun startete die zweite Wasserschlacht, aber dieses Mal mit festen Regeln. Ein riesiger Spaß! Als wir endlich wieder alle in trockenen Klamotten waren, konnte das Lagerfeuer mit Abendmahl beginnen. Ein kleiner Gottesdienst: Lieder, begleitet von Gitarren, Fürbitten und für viele das erste Abendmahl, ein bisher unbekanntes, aber schönes Gefühl. Dann ging es ins Bett, um am nächsten Tag fit zu sein. Gegen Mittag sind wir Konfis in den Kletterpark gegangen, während die Teamer fleißig neue Wasserbomben gefüllt haben. Im Kletterpark war Teamgeist sehr wichtig. Man musste Vertrauen in die Personen haben, die gesichert haben. Ausgepowert kamen wir zurück in das Bungalowdorf. Leider wurde es sehr kühl und so musste die wilde Wasserschlacht auf den nächsten Tag verschoben werden. Auch diesen Abend wurde ein Abendmahl am Lagerfeuer gefeiert. Am letzten Tag gab es weitere Unterrichtseinheiten, das letzte Abendmahl dieser Fahrt und auch die letzte Wasserschlacht. Dann war gegen Mittag leider schon die Abfahrt, meiner Meinung nach zu früh. Es war eine sehr schöne Fahrt mit viel Spaß in der Gemeinschaft, tollen Erlebnissen und vielen neuen Dingen. Ich denke, das war der Start in eine tolle Konfirmandenzeit, in der wir viele Dinge zu Gott, der Bibel und der Kirche lernen werden.

Melina Rother, Konfirmandin