Grußwort des Pfarrers im Winter 2018/2019

Liebe Leserinnen und Leser,

seit zehn Jahren bin ich nun Pfarrer der Bonhoeffergemeinde Fulda. Zehn mal bin ich mit „der Bonhoeffer“ durch den Advent gegangen und habe mit Ihnen Weihnachten gefeiert. Zehn Jahre lang habe ich Sie begleitet in guten und in schlechten Tagen. Den Dienst habe ich erfüllt, so gut ich es vermag.

Zehn Jahre sind eine Zäsur—und doch fühlen sie sich für mich noch gar nicht lang an. Und: Witzigerweise werde ich noch immer darauf angesprochen, dass ich doch „wohl der neue Pfarrer der Gemeinde“ sei. Zehn Jahre Weihnachten mit Pfarrer Lange. 46 Jahre Weihnachten, seit es das Bonhoefferhaus gibt. Und 2018 Jahre lang Weihnachten auf der Welt.

Menschheitsgeschichtlich betrachtet bleibt jedem von uns immer nur ein winziges Zeitfenster in der Fülle der Welt.

Einen winzigen Ausschnitt unserer Geschichte halten wir zur Weihnachtszeit und beim Jahreswechsel aber wirklich hoch. Es ist der kleine und nachträglich dann wohl auch bedeutendste Moment der Menschheitsgeschichte: Gott kommt zur Erde und wird Mensch. In Jesus nimmt er Gestalt an und wird uns durch sein Leben mit Kreuz und Auferweckung zum Christus. Dass dieses Kommen Gottes zu den Menschen nicht mit Lärm und Menschenmassen, Begeisterung und Triumph geschah, sondern klein und bescheiden ablief, davon zeugen bereits die Weihnachtserzählungen bei Lukas und Matthäus. An ihnen ist vor allem eines entscheidend: Die neue Zeit des Christus soll eine friedvolle und angstfreie Ära sein: „Fürchtet euch nicht!“ rufen die Engel den Hirten zu. „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.“

Ich lade Sie ein, auch in meinem elften Jahr im Bonhoefferhaus Advent, Weihnachten und den Jahresüberhang gottesdienstlich zu begehen. Und gemeinsam mit vielen anderen sich berühren zu lassen von den alten Worten, die menschheitsgeschichtlich nur ein winziges Zeitfenster sind — aber in der Geschichte Gottes mit den Menschen höchste Bedeutung haben. Ich hoffe, wir sehen uns!

Ihr

Pfarrer Marvin Lange